Ein ruhiges Jahr ohne Brandeinsätze liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr Elvershausen, dafür rückten die Brandschützer zu fünf Hilfeleistungen aus. Das geht aus dem Jahresbericht hervor, den Ortsbrandmeister Matthias Brandt in der Jahreshauptversammlung vorstellte. Im abgelaufenen Jahr hat die Wehr mehrere digitale Funkmeldeempfänger und mit Unterstützung der Volksbank einen Satz D-Schläuche für die Jugendfeuerwehr angeschafft. Außerdem wurde der Zaun am Feuerwehrhaus erneuert, berichtete Brandt weiter.

Die Wehr hat auch wieder für den Blinden- und Sehbehindertenverband gesammelt, dabei kamen rund 160 Euro zusammen, so der Ortsbrandmeister.

Im gesamten Gemeindegebiet waren es 105 Einsätze, führte der stellvertretende Gemeindebrandmeister Gerd Fricke in seinen Grußworten aus. Er berichtete von diversen Neuanschaffungen, die im vergangenen Jahr getätigt wurden, unter anderem gab es auch für die Elvershäuser Wehr eine „mobile Staustufe“ mit der die Bäche schnell zur Wasserentnahme angestaut werden können. Ein neues Fahrzeug für Elvershausen sei auch in Planung, allerdings erst, wenn die Fahrzeuge für Lindau und Katlenburg ausgeliefert seien. Auf einen festen Termin wollte er sich noch nicht festlegen.

Ortsbürgermeister Frank Sander dankte den Aktiven für die geleistete Arbeit und überreichte einen Scheck zur Unterstützung der Nachwuchsarbeit.

Während es bei der Jugendfeuerwehr personell durch Übernahmen aus der Kinderfeuerwehr aufwärts geht, fehlt es bei der Kinderfeuerwehr an Nachwuchs, stellte Kinderfeuerwehrwart Stefan Barbeln fest und forderte die Versammlung auf, mehr Werbung für die Kinderfeuerwehr zu machen, Kinder gebe es im Ort noch genügend.

Keine Veränderungen gibt es im Kommando. Bei den turnusmäßigen Wahlen sprachen sich die Anwesenden einstimmig dafür aus, dass Thorsten Eikemeyer weiter als Gerätewart fungiert. Außerdem bestätigten sie Carsten Rien im Amt des Jugendfeuerwehrwartes und Stefan Barbeln in den Funktionen stellvertretender Jugendfeuerwehrwart und Kinderfeuerwehrwart. Zu neuen Kassenprüfern wurden Friedrich-Wilhelm Schmull, Andreas Sander und Wilfried Gebhardt bestimmt.

Beförderungen gab es für den stellvertretenden Ortsbrandmeister Andreas Schmull (Hauptlöschmeister) und Stefan Barbeln(Hauptfeuerwehrmann).